Beruf

Im Prinzip kann sich jeder mit einem anerkannten Schulabschluss bewerben. Die Nachfrage der Schulabgänger nach Ausbildungsplätzen ist allerdings sehr hoch, sodass viele Ausbildungsbetriebe bestimmte Mindestvoraussetzungen festlegen.

Abiturienten bekommen dabei mit rund der Hälfte den größten Anteil der Ausbildungsplätze. Es folgen Schulabgänger mit Realschulabschluss sowie dem Abschluss einer Berufsfachschule.
Bewerber mit einem Hauptschulabschluss kommen bei der Besetzung der Ausbildungsplätze praktisch kaum zum Zuge.
Häufig werden akzeptable Leistungen in den Grundlagenfächern Mathematik, Deutsch und Englisch erwartet.

Die Bewerbung erfolgt bei einem Industriebetrieb, der Ausbildungsplätze anbietet. In vielen Unternehmen ist es üblich, zunächst einen Einstellungstest zu absolvieren. Diese Tests sind sehr unterschiedlich aufgebaut und prüfen verschiedene Fähigkeitsbereiche.

Einige Unternehmen führen dann weitere Auswahlverfahren durch, etwa ein Vorstellungsgespräch oder eine Gruppendiskussion.

Unser Tipp: Es ist üblich, sich ungefähr ein Jahr vor dem Ausbildungsbeginn zu bewerben.    Bewerben Sie sich also frühzeitig!

Offene Ausbildungsstellen finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit, bei den Lehrstellenbörsen der Industrie- und Handelskammern, bei Online-Stellenbörsen und in vielen regionalen Tageszeitungen. Tipps zur Suche von Ausbildungsplätzen finden Sie hier.

Erfahrungen von aktuellen Azubis zur Ausbildung zum Industriekaufmann / Industriekauffrau finden Sie unter Netzwerk Industriekaufmann, Industriekauffrau

 

Organisation der Ausbildung >>>